Doktor Alexander

Kalender - HTML Uhren
© 2016 bmi-online.info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Durchführung

Leistungen > Naturheilverfahren > Schropfkopfmassage

Schröpfkopfmassage-Behandlungsablauf

- Für die Schröpfkopfmassage wird der betreffende Hautbereich mit Öl (z.B. Olivenöl) eingerieben und anschließend wird ein geeigneter Schröpfkopf mit Unterdruck aufgebracht. Dieser Schröpfkopf wird nun auf der Haut, zum Beispiel am Rücken neben der Wirbelsäule, in langen Zügen hin- und herbewegt. Entlang dieser Züge bilden sich dann ggf. Petechien (kleine Einblutungen in der Haut). Eine Schröpfkopfmassage dauert für einen Hautbereich etwa 5 Minuten oder bis eine Verfärbung (Petechien) der Haut eintritt.

- Durch die Bewegung des Schröpfkopfes über die Haut entstehen abwechselnd ein Saugreiz (durch die Saugglockenfläche) und ein Druckreiz (durch den Saugglockenrand). Es kommt zum Durchtritt von roten Blutkörperchen, ohne dass die Kapilarwände zerreißen, was dann als kleine rote Punkte in der Haut sichtbar wird. Der Körper reagiert auf die roten Blutkörperchen wie auf einen blauen Fleck, d.h. Immun- und Reparaturarbeiten kommen in Gang.

- Über die vermehrte Durchblutung in den so genannten Reflexzonen kann man mit der Schröpfkopfmassage auf die inneren Organe einwirken.


Das blutige Schröpfen

Beim blutigen Schröpfen behandelt man ausschließlich umschriebene heiße Gelosen (Füllegelosen). Beim blutigen Schröpfen legt der Arzt bestimmte Punkte fest, an denen die Haut leicht eingeritzt wird. Anschließend werden Gläser so aufgesetzt, daß ein Vakuum entsteht. Unter diesem Sog füllen sich die Gläser mit Schlackenstoffen und Lymphe.
Es handelt sich hierbei um eine Art des Aderlasses. Eine ähnliche Wirkung wie das blutige Schröpfen hat auch die Anwendung von Blutegeln.


  • Zunächst wird das zu behandelnde Hautareal desinfiziert
  • und mit einer Blutlanzette angeritzt
  • Nach dem Aufsetzen des Schröpfkopfes strömt das Blut in diesen und füllt ihn bald aus
  • Ist der Überdruck im Gewebe erloschen, hört die Blutung von selbst auf




Indikationen:

  • Ischialgie
  • Beinschmerzen
  • Unterschenkelgeschwür (offenes Bein)
  • Krampfadern
  • Gelenkschmerzen
  • Hexenschuss
  • Bluthochdruck
  • Kopfschmerzen




Startseite | Team | Praxis | Leistungen | Privatsprechstunde | Ratgeber | Verschiedenes | Kontakt | Sitemap


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü